Was soll ich zuerst tun?

Was muss noch erledigt werden? Was muss ich einkaufen? Was gibt es heute Abend zu Essen? Und generell, was steht in nächster Zeit so an Geburtstagen etc. an? Wer kenn diese Fragen nicht? Und wer kennt nicht dieses Gefühl, dass einem alles über den Kopf wächst?

Heute möchte ich kurz auf das aktuelle Wirrwarr in meinem Kopf eingehen und darauf, wie ich versuche es zu entwirren.

Ich bin ein Mensch, der immer viel erreichen will und sich viele Ziele setzt. Was theoretisch erreichbar ist, das will ich auch erreichen. Und dabei ist es egal, ob ich auf der Arbeit an einem Projekt arbeite und unbedingt noch heute den Abschluss erzielen will oder ob ich heute unbedingt noch in dieser Werbepause den Geschirrspüler ausräumen will. Und wenn ich den Geschirrspüler dann doch nicht mehr ausräume, ist dieses ToDo trotzdem weiterhin in meinem Kopf. Und es verschwindet auch nicht einfach, sondern bleibt dort bis es erledigt ist. Bis dahin haben sich aber schon wieder zig neue ToDo’s angesammelt die mich beschäftigen und es gerät in den sogenannten Teufelskreis.

Ich habe immer viele verschiedene Gedanken im Kopf, weil ich viel auf dem Zettel habe und mich um viele Themen kümmern muss – privat wie auch beruflich. Auch wenn viele Dinge davon für mich routinierte Vorgänge sind, muss ich sie mir aus irgendeinem Grund immer als ToDo’s vor Augen halten und stresse mich dadurch selbst. Warum? Es ist vollkommen sinnlos und macht mich nur verrückt. Manchmal ist es so schlimm, dass ich nicht einschlafen kann, weil ich all diese Dinge vor meinem geistigen Auge habe und gar keinen klaren Gedanken mehr fassen kann, weil es einfach ZU VIEL ist.

In diesen Momenten frage ich mich oft, ob ich überfordert bin oder was mit mir bloß nicht stimmt. Aber ich denke, dass es vielleicht von Zeit zu Zeit normal ist und dass das jeder mal hat. Oder? Ich habe mal gelesen, dass man dann (wenn man nicht einschlafen kann), einfach alles niederschreiben soll was einen beschäftigt. Das habe ich tatsächlich schon 1-2 Mal gemacht wenn ich nicht einschlafen konnte.

Heute war es wieder soweit. Und das obwohl es nicht mal Schlafenszeit war, sondern noch mitten am Nachmittag/frühen Abend. Ich wollte einer Aufgabe nachgehen und habe währenddessen über etwas anderes nachgedacht. Dann setzte ich mich und mir fielen noch viele weitere Dinge ein, über die ich mir Gedanken machte und von denen ich überlegte, ob ich vielleicht noch etwas dafür besorgen muss oder wie der Status dieser Dinge ist. Ich fing an, zwei verschiedene Listen zu schreiben um einige Punkte aufzulisten, die ich noch besorgen muss oder die ich erledigen muss. Dann kamen wieder neue Gedanken und ich warf auch das Listeschreiben über den Haufen. Zu viel in meinem Kopf. Ich nahm ein neues Blatt und machte Blasen. In jede Blase schrieb ich ein Thema rein, was gerade in meinem Kopf vorgeht. Es sind locker 20 Blasen geworden, ohne dass ich großartig nachdenken musste.

Jetzt stelle ich mir die Frage, ob ich vielleicht überfordert bin und ob ich einen Gang zurückschalten sollte oder ob ich mich der Tatsache stellen sollte, dass sich einige Dinge davon einfach angesammelt haben, weil ich sie zu einem anderen Zeitpunkt nicht erledigt habe. Hm. Ich sitze hier mit diesem Gedanken und frage mich, welche dieser Punkte ich am einfachsten und schnellsten abhaken könnte, damit mein Kopf etwas freier wird. DOCH … was ist, wenn 3-4 Positionen dieses Zettels verschwinden? Sind sie dann weg und ich bin entspannter oder kommen neue Positionen dazu? Genau das vermute ich nämlich…

Ich bin aktuell im Kommunikations- und Persönlichkeitstraining und lerne dort einiges über mich. Unter anderem, dass ich einfach ein Mensch bin, der zwar – so wie jetzt auch – den Anschein macht, als wäre er überfordert und als wären ihm die immer wieder dazukommenden Aufgaben zu viel. Aber eigentlich bin ich eine Powerfrau, die es liebt, wenn neue Aufgaben dazukommen und die versucht, die Aufgaben noch zusätzlich zu schaffen.

Ok … ich weiß, dass ich eine taffe Frau bin und viel wuppe. Aber warum habe ich trotzdem von innen heraus das Gefühl, dass es manchmal zu viel wird? Muss ich vielleicht mehr Pausen einbauen und mich zwischendurch mehr um mich kümmern? Muss ich einfach mal Sachen durchstreichen auf meiner Liste um das Gefühl zu haben, vorangekommen zu sein? Ich werde es mit dieser Taktik ausprobieren und Euch dann berichten.

xoxo

Eure Alex

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.