#10

Ob sie sich über Blumen freuen würde? Oder ist das zu abgedroschen? Lieber Pralinen? Nachher hat sie eine Laktose-Intoleranz oder ist auf Diät, dann ist das auch nicht das richtige Mitbringsel. Aber was könnte ihr denn noch gefallen?

Leon musste den ganzen Nachmittag darüber nachdenken, was er Marie wohl zu ihrem ersten Date heute Abend mitbringen könnte. Er wollte auf keinen Fall mit leeren Händen kommen. Wobei das ja eh ausgeschlossen war, weil er ja noch alle Zutaten für das Abendessen einkaufen und mitbringen wollte. Zum Glück hatte er heute noch frei und konnte somit in Ruhe alles organisieren. Ein bisschen aufgeregt war er schon, als er sein Hemd anzog. Er betrachtete sich im Spiegel und war nicht hundertprozentig von seinem Outfit überzeugt. Eigentlich wollte er etwas recht Schlichtes anziehen. Doch es war schließlich ein Date mit einer bezaubernden Frau. Da will Mann ja auch was hermachen. Schlussendlich entschied er sich also für eine Jeans, Turnschuhe und ein schlichtes dunkelblaues Hemd. Es sah anständig und doch sportlich aus. Was Marie wohl anhaben würde? Selbstverständlich stellte er sich diese Frage.

Und auch die Frage, wie der Abend wohl verlaufen würde, beschäftigte ihn. Denn was passiert nach dem Essen? Sollte er sicherheitshalber einen Film mitbringen? Nicht, dass der Abend direkt nach dem Essen beendet ist. Das wollte er auf keinen Fall. Man kann zwar nicht alles planen, aber ein bisschen nachhelfen wird wohl erlaubt sein. Also suchte er 3 Filme raus. Eine Schnulze, einen Actionfilm und etwas Lustiges. Da wird hoffentlich etwas für Maries Geschmack dabei sein. Er meint sich zu erinnern, dass sie damals im Park sagte, dass sie gern romantische Filme mit Happy End ansieht. Eine typische Frau halt. Das war nicht seine Art von liebstem Film, aber er wollte in erster Linie, dass sie glücklich ist und einen schönen Abend hat. Wenn sie diesen hat, dann hat er ihn auch.

Bevor er die Wohnung verließ, kam in ihm die Frage auf, ob er wohl ein Kondom mitnehmen sollte. Nicht, dass er es darauf anlegen würde, davon Gebrauch zu machen, aber es könnte ja durchaus passieren. Und dann ist es besser, wenn man eins hat. Wenn sie keins hat, dann ist es eine merkwürdige Situation. Allerdings könnte es auch merkwürdig sein, wenn sie irgendwie mitbekommt, dass er eins dabei hat. Vermutlich geht sie dann automatisch davon aus, dass er es vorher geplant hat. Das würde einen falschen Eindruck erwecken. Wobei Leon natürlich nicht abstreiten konnte, dass er Marie sehr attraktiv fand. Und bei ihrem Kuss da knisterte es ordentlich zwischen den beiden. Noch einige Stunden musste er darüber nachdenken und dann doch mit sich selbst Vorlieb nehmen. Er nahm das Kondom mit. Sicher ist sicher.

Als er nun vor Maries Tür stand, zitterten ihm schon ein wenig die Knie. Er war ziemtlich aufgeregt und hoffte, dass sie sich über die Blumen freuen würde. Ja. Für Blumen hatte er sich entschieden. Rosafarbene Rosen. Sie mochte rosa und Blumen. Und rote Rosen hätten vielleicht ein bisschen zu viel ausgesagt.

Marie machte ihm die Tür auf und nahm ihm zuerst den Einkauf ab und brachte ihn in die Küche. Dann übergab Leon ihr die Blumen und sie freute sich wahnsinng darüber. Zu seinem Glück liebte sie nämlich auch Rosen. Punktlandung also gewissermaßen.

Die beiden umarmten sich und setzten sich erst einmal einen Moment zum Quatschen in die Stube. Doch nur kurz, denn beide hatten einen mordsmäßigen Kohldampf und wollte schnell mit dem Kochen beginnen. Sie teilten die Arbeitsschritte auf, sodass einer schnibbelte und der andere sich schon mal um das Fleischanbraten kümmerte.

Sie hatten viel Spaß miteinander und lachten oft und viel beim Kochen. Ab und zu schauten sie sich etwas verliebt an. Waren sie etwa verliebt?

Marie machte sich Gedanken darüber, was er wohl dachte, wenn er sie so ansah. Sah er sein heutiges Date? Seine Errungenschaft für die Nacht? Eine Geliebte? Eine einfache Freundin? Oder vielleicht wirklich jemanden, mit dem er sich mehr vorstellen könnte? Warum machte sie sich überhaupt Gedanken darüber? Im Grunde war es egal, was er in ihr sah, denn in erste Linie wollten die beiden einen schönen Abend miteinander verbringen und das taten sie – egal wie die Gefühle dazu standen.

Als Nachtisch gab es ein leckeres Mousse au Chocolat auf Himbeerspiegel. Pappsatt wanderten die beiden nach dem Essen in Richtung Wohnzimmer und ließen sich auf Maries Sofa plumpsen. Die Filmauswahl hatte Leon zu Beginn schon auf den Tisch gelegt und Marie hatte sich gleich einen ausgesucht. Wie zu erwarten, hatte sie sich für die Schnulze entschieden. Was ok war, denn bei einer Schnulze hatte Leon vielleicht die größte Chance auf ein wenig Zärtlichkeit. Dadurch, dass beide zu viel gegessen hatten und sich kaum bewegen konnten, geschweigedenn wollten, blieben sie eine Weile genau so sitzen, wie sie nach ihrem Plumps gelandet waren. Etwas voneinander entfernt. Aber Leon wusste was zu tun war. Er war direkt und fragt, ob sie sich vielleicht gern in seinen Arm kuscheln wollte.

Natürlich wollte sie. Und sie war ganz verzaubert von ihm und seiner charmanten und doch sehr direkten Art. Das mochte sie gern an ihm. Er versuchte nicht langsam immer dichter zu rücken um ihr dann den Arm um die Schulter zu legen. Nein, er fragte sie einfach, ob sie das wollte und dann tat er es. Wie ein richtiger Mann. Das gefiel Marie. Seine Oberarme waren stark und er roch sehr gut. Sie kuschelte sich ganz tief in seinen Arm und sie genossen den Liebesfilm bei einem Glas Wein…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.