Was will ich?

Eine gute Frage ist das. Eigentlich sollte man meinen, dass einem die Antwort darauf recht schnell einfallen sollte. Zuerst einmal muss man dafür aber wissen, auf was die Frage bezogen ist. Lasst uns gemeinsam drüber nachdenken …

Worauf bezieht jeder von uns diese Frage, wenn er sie vor sich auf einem Zettel stehen hätte?

  • Was will ich in meinem Leben erreichen?
  • Was will ich für Deko im Herbst in meinem Haus haben?
  • Was will ich für einen Partner an meiner Seite haben?
  • Was will ich für einen Körper haben?

Es gibt viele verschiedene Denkansätze. Doch nur weil man sich für einen Ansatz/eine Ausgangsfrage entschieden hat, hat man die Frage noch lange nicht beantwortet. Nun beginnen die eigentlichen Überlegungen. Und die können einem den letzten Nerv rauben.

Neben wir mal folgende Frage: Was will ich aus meinem Leben machen?

Man will das Beste aus seinem Leben rausholen, dennoch ist man oft zufrieden mit dem was man bereits hat und möchte ungern etwas verändern. Wir haben in der Regel mehr Angst vor einer Veränderung, da wir vermuten, sie könnte schlecht sein, als zu stagnieren. Doch wie passt das zusammen?

Wie kann man stehen bleiben und sich trotzdem weiterentwickeln?

Mit dieser Frage beschäftige ich mich seit einer ganzen Weile und ich komme nicht nicht zu einer Antwort, sondern komme jedes Mal auf unterschiedliche Antworten. Zunächst einmal muss man für sich entscheiden, auf welchem Gebiet man sich weiterentwickeln möchte oder in welche Richtung es gehen soll. Was muss dafür getan werden? Was hat welche Priorität?

Beispiel:

  • Reise machen
  • Geld sparen
  • Mehr Zeit für Hobbies haben

Für die Reise braucht man Geld, das könnte man sich durch einen Nebenjob dazuverdienen. Jedoch hat man dann weniger Zeit um z. B. Sport zu machen. Eine Reise kostet Geld, das bedeutet, dass man Geld ausgibt statt es zu sparen.

Aufgabe: Prioritäten setzen!

Wofür will man das Geld sparen und ist einem das Sparen wichtiger als der Urlaub? Wäre es vielleicht möglich, dass man für eine Weile auf die Hobbies verzichtet bzw. sie einschränkt um sich durch den Nebenjob Geld zu verdienen für den Urlaub? Könnte man einen günstigen Urlaub statt eines teuren Urlaubs buchen und den eingesparten Teil des Geldes zurücklegen?

Das war nur ein Bruchteil der Fragen bzw. Gedankengänge, die entstehen, wenn man sich fragt, was man will. So könnte man es mit jeder Fragestellung machen. Vom Partner bis zur Sofafarbe.

[Achtung, wir verlassen das Nichtschwimmer-Becken für einen Tiefgang]

Das Wichtigste ist, dass man sich auf der einen Seite nicht zu viele Gedanken macht, aber auf der anderen Seite gerade genug Gedanken um mit sich selbst im Reinen zu sein. Aber auch diese Phase geht vorbei. Man kann nicht immer zu 100 % mit seinen getroffenen Entscheidungen zufrieden sein. Manche Entscheidungen bereut man und einige sind unsere Lehrer. Wer sagt denn, dass man nur ans Ziel kommt, wenn man mit Navi fährt? Und wer sagt uns, dass das Navi uns nicht in die Irre führt? Also lieber mal falsch abbiegen, eine Menge Erfahrungen sammeln und über Umwegen ans Ziel kommen, als immer das Gefühl haben, dass ein Abbiegen an der einen oder anderen Stelle sicher sinnvoll gewesen wäre. Hätte hätte, Fahrradkette.

Macht was Ihr wollt. Was Ihr jetzt wollt. Und morgen macht Ihr was Ihr morgen wollt.

xoxo
Eure Alex

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.