WW wie Wirrwarr.

Tja, was soll ich sagen? Im Moment läuft es nicht so, wie es laufen sollte. Nicht so, wie ich es Euch angekündigt hatte und nicht so, wie ich es eigentlich möchte.

Wobei sich mir während des Schreibens des letzten Satzes die Frage stellte: Was möchte ich denn? Oder was wollte ich? Was werde ich wollen? Ich kann Euch diese Fragestellung in Bezug auf die Kategorie WW gern kurz erläutern (mit Stand heute … nicht vor einem Monat oder in 4 Wochen, sondern nur Stand heute).

Ich wollte:
Brav Weight Watchers durchziehen bis zur Hochzeit.

Ich will:
Mich in meinem Körper wohlfühlen können und nicht immer Selbstzweifel haben, ob ich zu dick, zu dellig, zu whatever bin. Daran arbeite ich im Moment auf Hochtouren und leider gibt es in meinem Leben momentan so viele teilweise echt tolle Baustellen, mit denen ich mich einfach viel zu sehr und zu gerne beschäftige und da bleibt das Thema WW leider auf der Strecke. Ich würde gern wieder reinfinden, aber es geht einfach nicht, weil mein Herz mir grad etwas anderes signalisiert.

Ich werde wollen:
In meinem Brautkleid im nächsten Jahr toll aussehen. Ich hatte Euch gesagt, dass ich in das Kleid meiner verstorbenen Oma reinpassen möchte. Das würde ich auch gern. Allerdings ist es in Größe 36 und ich habe viel darüber nachgedacht, ob ich wirklich so viel abnehmen wollen würde. Nein. Ja, ich würde gern abnehmen, aber nicht so viel. Das wäre nicht mehr ich. Zumindest ist meine Einstellung aktuell so. Und außerdem ist es 50 Jahre alt und vermutlich wird es auseinander fallen beim Versuch der kleinsten Änderung. Das würde mir das Herz brechen. Mein Anliegen ist, dass ich in meinem Brautkleid zauberhaft aussehe. Und ich muss mir bewusst machen, dass es wichtigeres im Leben gibt als den perfekten Oberarm. Na klar ist der ohne Schwabbel ansehnlicher. Aber sehe ich deswegen auf einem Hochzeitsfoto glücklicher aus? Automatisch schöner? Ich habe neulich zwei Kleider anprobiert und ich fand mich toll darin. Die Kurven waren vergessen und ich will mir auch nicht immer nur darüber Gedanken machen müssen.

Fazit:
Ich werde vorerst eine WW-Pause machen und sobald mein Körper mir zeigt, dass er wieder voll dabei ist, dann geht es weiter. Also bitte verurteilt mich hier und auch bei Instagram (Schumsmaus ;)) nicht dafür, dass ich gern mal einen Döner, eine Pizza oder Naschkram esse. Denn diese Sachen brauche ich scheinbar grad um glücklich zu sein.

Macht Euch nicht verrückt, nur weil die Hose mal zu eng ist. Gebt doch auch mal der Leggings ne Chance den Schrank zu verlassen 😉

xoxo

Eure Alex

Rezept: Putencurry mit Basmatireis

Gestern gab es bei mir endlich mal wieder ein leckeres Gericht mit Kokosnussmilch. Bisher hat einfach immer alles lecker geschmeckt was mit dieser tollen Zutat war. Dieses Mal gab es ein Putencurry mit Basmatireis. Allerdings eine sehr einfache Variante 🙂

IMG_5537

Ihr braucht:

  • 11/2 Tassen Basmatireis
  • 2 Packungen Putengeschnetzeltes (meins war vom ALDI)
  • eine kleine Dose Erbsen
  • 1 Dose Kokosnussmilch
  • 1 H-Sahne 200 ml
  • Salz, Pfeffer, Cayenne Pfeffer oder Chili, Curry, etwas Brühe
  • nach Belieben natürlich auch noch andere Gewürze

Zubereitung:

Das Fleisch wird in der Pfanne angebraten und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Parallel dazu wird der Basmatireis in Salzwasser gekocht (denkt immer an das richtige Mischungsverhältnis von Reis und Wasser!). Die Kokosnussmilch und die Sahne werden zum Fleisch gegeben, verrührt und zum Kochen gebracht. Anschließend kommen die Erbsen hinzu. Sie brauchen nicht kochen, sondern nur erwärmt werden. Zum Schluss kommen alle Gewürze hinzu und schon ist das schnelle Putencurry fertig 🙂

Viel Spaß beim Nachkochen und bis bald ❤

Eure

Alex

WW: Woche 3

Drei Wochen sind rum. Nicht nur die ersten drei Wochen des neuen Jahres – des Jahres 2018 – sondern auch die ersten drei Wochen meiner Ernährungsumstellung. Es passiert etwas mit mir. Geht es in die richtige Richtung?

Tja. Das ist hier die große Frage. Geht es in die richtige Richtung? In dieser Woche habe ich 1,8 Kilogramm abgenommen 🙂 Das ist super und ich bin wahnsinnig glücklich darüber und stolz drauf! Aber irgendwie habe ich Angst, dass es diese Woche sehr viel ist und in der nächsten Woche wieder kaum etwas. Das kann ich aber vermutlich nicht zu 100 % beeinflussen, da mein Körper da auch noch ein Wörtchen mitzureden hat.

Die Arbeitswoche war wieder ziemlich „normal“ bei mir. Morgens gab es meist ein Eiweißbrot mit Butter und Hähnchenbrust. Als Snack das übliche Obst oder Karotte, zum Mittag einen Salat und abends etwas punktearmes. Ich hatte tendenziell immer ein paar Punkte übrig. Am Dienstag allerdings habe ich morgens einen Termin gehabt und hatte vergessen mir ein Brot vorzubereiten. Daher gab es einen Duplo zum Frühstück. Ich habe in dieser Woche auch etwas Entscheidendes getan und ich glaube, dass das mein Wiegeergebnis positiv beeinflusst hat:

Ich habe keine Punkte gezählt bzw. aufgeschrieben!

Warum nicht? Das fragt man sich nun. Genau das frage ich mich auch grad. Warum fällt es mir manchmal so schwer die Punkte zu notieren? Ich glaube es ist die Angst vor der schrumpfenden Punktezahl sobald ich ein Lebensmittel eintrage. Beim Eintragen merke ich immer, dass ich Panik habe, abends nicht mehr genug Punkte für einen Snack übrig zu haben. In dieser Woche habe ich also keine Punkte notiert. Ich habe mich aber trotzdem größtenteils nach WW ernährt. Kleine Ausnahme: Freitag und Samstag habe ich zwischendurch ein bisschen genascht und habe etwas viel Bolognese mit Nudeln gegessen. Am Samstag habe ich einen Spaziergang gemacht und ansonsten war es an den beiden Tagen irgendwie nicht möglich, Sport zu machen oder mich sportlich zu ertüchtigen. Es war sehr frustrierend 😦 Normalerweise mache ich abends nämlich ein paar Sportübungen oder ich tanze und erst danach gönne ich mir ein paar Stückchen Schokolade.

Ich bin sehr gespannt wie es in der kommenden Woche laufen wird, denn ich hatte mir für den Januar ja vorgenommen 4 Kilogramm abzuspecken. Mal sehen wie es am Ende des Monats bzw. am 2. Februar aussieht. Drückt mir die Daumen 🙂 Wenn es soweit ist, dann verrate ich Euch auch mein Ziel für den Februar. Da wird es interessant …

Hier seht Ihr noch einige Essensbilder dieser Woche:

 

Bis zur nächsten Woche!

Eure Alex 🙂

WW: Woche 2

Die zweite Woche mit Weight Watchers ist geschafft. Doch wie war sie? War ich immer satt? Habe ich meinen inneren Schweinehund zum Sport überreden können? Was hat mich so bewegt? Findet es heraus…

Diese Woche war interessant und sehr abwechslungsreich. Es gab Tage, die ich SO in der Art und Weise noch nicht oft erlebt habe. Dann gab es normale Tage und doofe Tage. Ich möchte Euch gern zunächst von den normalen Tagen berichten.

Meine WW-Woche beginnt ja quasi am Dienstag. Dienstag war Wiegetag und ich hatte Euch ja bereits berichtet, dass ich stolze 1,7 kg leichter war als zu Beginn. Das war ein super Erfolgserlebnis und ich habe mich sehr darüber gefreut. Für diese Woche kann ich leider nicht so einen tollen Erfolg verzeichnen. Ich habe nur 300 g abgenommen. Dabei hätte die Sache ganz anders laufen können …

Montag bis Donnerstag habe ich mich ganz normal ernährt, sprich: Ich habe zur Arbeit zwei Eiweißbrote mit Butter und Hähnchenbrust mitgenommen, dazu einen Apfel/eine Birne/eine Banane und dann mittags gab es meist einen Salat mit Dressing und manchmal mit Hähnchenstreifen. War also immer knapp an die 10 Punkte. Abends gab es punktearmes Essen und ich habe mir manchmal Schokolade gegönnt. Allerdings nur, wenn ich vorher Sport gemacht habe.

Ich habe die Woche über wirklich sehr fleißig getanzt, habe etwas Sport gemacht und fühlte mich auch recht fit. Getrunken habe ich vermutlich zu wenig, aber ein Grund dafür ist, dass es scheinbar keinen Zero-Eistee mehr gibt 😦 Weder von Lipton noch von Nestea und das schränkt meinen Trinkkonsum leider etwas ein. Ich habe ein gestörtes Verhältnis zu Eistee und bin sehr traurig, dass ich jetzt mehr Wasser trinken muss. Aber da arbeite ich ja noch dran 🙂

Am Freitag war ich bei Freunden und habe vor lauter Gequatsche vergessen abends etwas zu essen. Das ist normalerweise etwas was mir nie passiert, denn ich habe immer Hunger und selbst wenn ich nicht zwingend selbst dran denken würde, dann würde es mein Freund tun und ich würde mitessen. Aber nun gut, sollte mir nicht schaden. Ich bin ja, Schande über mein Haupt, jemand der sich täglich wiegt und Samstagmorgen sollte mein Nicht-Abendessen sich auszahlen. Es war eine schöne Zahl auf der Waage und ich freute mich auf den Wiegetag.

Am Sonntag war ich bei meinem Bruder eingeladen und leider habe ich mich etwas an Kuchen und Windbeuteln bedient sowie an den Nuggets, die mir spendiert wurden. Ich habe dafür abends wieder getanzt und habe Rührei zu Abend gegessen.

Montag wurde wieder ganz normal gegessen und ich war guter Dinge, dass die Waage am Dienstag nett zu mir sein würde, doch leider wurde ich enttäuscht. Sonntag und Montag war die Zahl auch schon höher als am Samstag, aber es war irgendwie nicht so wie es hätte laufen müssen. Klar spinne ich auch mit dem täglichen Wiegen und das ist Mist. Aber ich habe genau gemerkt, dass mein Körper irgendwas noch nicht richtig verarbeitet hat. Entweder eine Speise, das wenige Trinken oder den Sport. Irgendwas war nicht so gelaufen wie es hätte laufen sollen und somit stand ich auf der Waage und musste ein bisschen weinen.

Ich weiß nicht was mich daran so traurig gemacht hat. War es die Tatsache, dass ich mich größtenteils an die Punkte gehalten und trotzdem nicht so viel abgenommen habe? War es die minimale Höhe der Abnahme? War es die Tatsache, dass ich vorher ja bereits eine andere Zahl auf der Waage gesehen habe? Ich weiß es nicht … ich weiß nur, dass es diese Woche besser werden muss…

Bis zur nächsten Woche 🙂

Eure

Alex

Rezept: Gemüsesuppe

Wer kennt es nicht? Es ist kalt draußen und Du brauchst eine warme und wohltuende Stärkung. Oder Du machst Weight Watchers, so wie ich, und willst etwas punktearmes zum Abendessen zaubern. Hier findest Du ein wunderbares Rezept für die Umsetzung.

Die Suppe ist bei mir immer recht flüssig, aber da muss man einfach ein bisschen auf die Verteilung achten und dann passt es schon, dass man einigermaßen gleichmäßig die „festen Bestandteile“ der Suppe und die Flüssigkeit auf einen Teller bekommt.

Ihr braucht:

  • 2 Karotten, 2 Stangen Stangensellerie ooooder
  • 1 Bund Suppengrün mit Karotte, Sellerie, Lauch und Petersilie
  • 1 große Hand voll gefrorenes Suppengemüse
  • 1 Packung Tulip Geflügelfleischklößchen
  • drölfzig Liter Wasser
  • Salz, Brühe (ich nehme die Delikatess Brühe von Knorr)

Zubereitung:

Das frische Gemüse wird fachgerecht geschält, geschnitten und je nachdem was Ihr nehmt auch gewaschen. Dann schnappt Ihr Euch einen großen Topf und schmeißt das Gemüse rein. Das gefrorene Gemüse kommt dazu und dann begießt Ihr die Angelegenheit erstmal eine halbe Stunde lang mit Wasser. So viel wie Euch halt recht ist 🙂 Etwas Brühe und Salz dazu und dann heißt es abwarten bis es kocht. Irgendwann, wenn Ihr kurz vor dem Verhungern seid, könnt Ihr mal nachschauen, ob das Gemüse gar ist. Wenn nein, Pech gehabt. Wenn ja, Petersilie kleinschnibbeln und mit rein und auch die Fleischklößchen für einen kurzen Moment mir rein. Nochmal abschmecken und schon ist die Suppe fertig. 🙂

Mir persönlich schmeckt sie super lecker und ich habe sie in den letzten 2 Wochen schon 3x gegessen vermutlich. Man muss es nicht gleich übertreiben wie ich, aber man kann sie durchaus öfter mal seinen Lieben anbieten. Sogar sture Suppenhasser könnten da ein Hüngerchen drauf bekommen 🙂

Eure

Alex

 

 

Rezept: Kartoffel-Spinat-Matsch

Es ist das wohl einfachste und zugleich leckerste Essen was man sich vorstellen kann. We call it Matsch.

IMG_4374
Kartoffel-Spinat-Matsch mit Hähnchen

Auf diesem Bild seht Ihr den Kartoffel-Spinat-Matsch mit kleingeschnittenem Hähnchenfleisch. Ursprünglich gehört der Matsch in eine Paprika und wird mit Feta bestreut und dann ab in den Ofen. Aber natürlich kann man ihn auch super mit Fleisch oder Fisch essen. Oder nur ihn ❤

Ihr braucht:

  • Kartoffeln (ist völlig Banane was für Kartoffeln das sind: festkochend, mehlig kochend,     blubbernd, Wäsche waschend, ganz egal :))
  • Spinat ohne Blubb in kleinen Portionswürfeln (sind besser zu handhaben)
  • Zwiebel(n)
  • nach Bedarf Knoblauch
  • Creme legére
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • etwas Öl

Zubereitung:

Die Kartoffeln werden geschält, in möglichst kleine Stücke geschnitten und kommen dann in Salzwasser. Herd auf Vollpower und let’s go.

Wenn Ihr die Kartoffeln angestellt habt, schneidet Ihr die Zwiebel in kleine Würfel oder Rauten, Herzen oder was Ihr so mögt und bratet die Zwiebeln in Öl an. Dazu kommt dann der Spinat. Falls Ihr Knoblauch dazu haben möchtet, dann schneidet ihn klein oder presst ihn und gebt ihn dazu wenn der Spinat halb fertig ist. Meinetwegen auch früher oder später 😀

Der Spinat wird mit Salz, Pfeffer und Muskat gewürzt.

Wenn die Kartoffeln fertig sind, werden sie abgegossen, es kommen 1-2 EL Creme legére sowie Muskat dazu und das Ganze wird schön mit dem Kartoffelstampfer durchgestampft. Ich will keine Werbung machen, aber der von Tupper ist genial! Wenn alles schön matschig ist kommt der Spinat dazu. Jetzt wird alles durchgerührt, nochmal abgeschmeckt und wenn alles passt, dann ist der Kartoffel-Spinat-Matsch auch schon fertig.

Wie gesagt, ganz einfach und ganz lecker ❤

 

Eure

Alex

 

WW: Woche 1 überstanden

Die erste Woche des Jahres ist überstanden und somit auch die erste Woche meiner Ernährungsumstellung mit Weight Watchers. Es war eine interessante Woche und ich möchte Euch gern davon berichten.

Zunächst einmal möchte ich sagen, dass ich in der vergangenen, der ersten, Woche 1,7 Kilogramm abgenommen habe. YEAH YEAH YEAH (:

Das ist super viel und das ist auch nicht in jeder Woche so. Jeder, der schon einmal mit Weight Watchers begonnen hat weiß, dass man in der ersten Woche extrem viel Gewicht verliert, denn man verliert Wasser. Außerdem muss man bedenken, dass man in der Regel auch erstmal radikal verzichtet bis sich alles etwas eingependelt hat. Bei mir ist es zumindest so. War es so. Dazu komme ich gleich nochmal. Man trinkt keine kalorienhaltigen Getränke mehr, man isst nicht mehr Fastfood und tausende Snacks und Süßkram, sondern isst bewusst und versucht erstmal so viel Gemüse und Obst wie möglich in sich reinzuschaufeln wie möglich. Was natürlich auch nicht richtig ist, aber das checkt man meist erst später und nicht schon in Woche 1.

Ich habe 24 Tagespunkte und ich glaube 55 Wochenpunkte (wenn ich das richtig gesehen habe :P). Ich habe in der Vergangenheit aber meist nur die Tagespunkte aufgebraucht und nicht die Wochenpunkte. Doch dafür sind sie ja da. Hab ich nie gemacht. Schön dumm. Nicht nur, weil ich meine Punkte quasi verschenkt habe, sondern auch weil man sich dadurch Snacks etc. gestattet, die einem eine längerfristige Abnahme bzw. längerfristiges Durchhaltevermögen ermöglichen. Wenn man immer das Gefühl von Verzicht hat, dann hält man die Sache nicht so lange durch als hätte man das Gefühl, dass sich nichts verändert hat. Ich habe gestern allerdings gemerkt wie toll das Leben mit der Benutzung der Wochenpunkte sein kann. Denn ich habe mir eine Tafel Milka Schoko & Keks gekauft. Es ist die tollste Schokolade auf der Welt für mich und ich liebe sie über alles. Über Punkte sprechen wir besser nicht 😀 Naja … 8 Stücke (also 2 Reihen) haben 18 Punkte!!!!!!!!!!!!!! Ich hasse Menschen die immer so viele Ausrufezeichen hintereinander machen. Sie widern mich an. Aber in diesem Fall musste das leider mal sein. Ich meine hallo?! 18 Punkte sind ziemlich viel wenn man nur 24 Tagespunkte hat und Schokolade könnte aus meiner Sicht durchaus ein 0-Punkte-Lebensmittel sein 😀 Nein, Scherz beiseite. Es ist echt gemein und daher habe ich mir damals nie diese Schokolade gegönnt. Da es sie nur als große Tafel gibt und ich nicht die Hälfe liegen lassen wollte, habe ich sie mir einfach gar nicht gekauft. So kommt es dann natürlich irgendwann zu Heißhungerattacken und das ist der Anfang vom Ende.

Dieses Jahr soll bei mir ja alles anders werden, daher habe ich auch meine eigene Punktelogik überdacht. Ich habe 55 Wochenpunkte, die ich nie nutze und ich habe diese megageile Schokolade die ich aufgrund der vielen Punkte nicht essen kann. Warum esse ich sie nicht einfach für meine Wochenpunkte? ❤ Hach, dieser Moment der Erkenntnis war wunderbar. Fast genau so wunderbar wie der Genuss der 8 Stückchen, die ich mir gestern reingehauen habe. hihihi.

Selbstverständlich soll es hier heute nicht nur um diese olle Schokolade gehen. Das wäre ein merkwürdiger Diät-Post. Nein. Ich habe durchaus auch gesunde Speisen zu mir genommen, habe viel mehr getrunken als sonst (immer noch viel zu viele Zero-Getränke und zu wenig Wasser, aber dafür mehr Tee als sonst … ich arbeite dran…). Ich war am Sonntag schwimmen (das sollte vielleicht zur Gewohnheit werden) und ich habe die Woche über ein bisschen getanzt und versucht mich mehr zu bewegen. Ich überlege fieberhaft, ob ich mir vielleicht ein Fitnessarmband kaufen sollte. Denn das wäre vielleicht ein Ansporn jeden Tag eine gewisse Menge an Schritten zu schaffen oder mich sogar zu verbessern. Hm … ich muss das noch überdenken. Und wenn ja, welches Armband ist wohl das beste für wenig Geld? Fragen über Fragen. Wohl ein ToDo für diese Woche.

Hier seht Ihr ein paar der Speisen, die ich in der ersten Woche zu mir genommen habe:

 

In meinem nächsten Post wird es auf jeden Fall einige Rezepte geben (:

Mein aktueller Status:

Startgewicht: 90,1 kg
Ziel für Januar: -4 kg
Abgenommen: -1,7 kg 🙂

In der kommenden Woche gibt es ein neues Update mit neuen Essensbildern von mir, bis dahin

xoxo

Eure Alex