#10

Ob sie sich über Blumen freuen würde? Oder ist das zu abgedroschen? Lieber Pralinen? Nachher hat sie eine Laktose-Intoleranz oder ist auf Diät, dann ist das auch nicht das richtige Mitbringsel. Aber was könnte ihr denn noch gefallen?

Leon musste den ganzen Nachmittag darüber nachdenken, was er Marie wohl zu ihrem ersten Date heute Abend mitbringen könnte. Er wollte auf keinen Fall mit leeren Händen kommen. Wobei das ja eh ausgeschlossen war, weil er ja noch alle Zutaten für das Abendessen einkaufen und mitbringen wollte. Zum Glück hatte er heute noch frei und konnte somit in Ruhe alles organisieren. Ein bisschen aufgeregt war er schon, als er sein Hemd anzog. Er betrachtete sich im Spiegel und war nicht hundertprozentig von seinem Outfit überzeugt. Eigentlich wollte er etwas recht Schlichtes anziehen. Doch es war schließlich ein Date mit einer bezaubernden Frau. Da will Mann ja auch was hermachen. Schlussendlich entschied er sich also für eine Jeans, Turnschuhe und ein schlichtes dunkelblaues Hemd. Es sah anständig und doch sportlich aus. Was Marie wohl anhaben würde? Selbstverständlich stellte er sich diese Frage.

Und auch die Frage, wie der Abend wohl verlaufen würde, beschäftigte ihn. Denn was passiert nach dem Essen? Sollte er sicherheitshalber einen Film mitbringen? Nicht, dass der Abend direkt nach dem Essen beendet ist. Das wollte er auf keinen Fall. Man kann zwar nicht alles planen, aber ein bisschen nachhelfen wird wohl erlaubt sein. Also suchte er 3 Filme raus. Eine Schnulze, einen Actionfilm und etwas Lustiges. Da wird hoffentlich etwas für Maries Geschmack dabei sein. Er meint sich zu erinnern, dass sie damals im Park sagte, dass sie gern romantische Filme mit Happy End ansieht. Eine typische Frau halt. Das war nicht seine Art von liebstem Film, aber er wollte in erster Linie, dass sie glücklich ist und einen schönen Abend hat. Wenn sie diesen hat, dann hat er ihn auch.

Bevor er die Wohnung verließ, kam in ihm die Frage auf, ob er wohl ein Kondom mitnehmen sollte. Nicht, dass er es darauf anlegen würde, davon Gebrauch zu machen, aber es könnte ja durchaus passieren. Und dann ist es besser, wenn man eins hat. Wenn sie keins hat, dann ist es eine merkwürdige Situation. Allerdings könnte es auch merkwürdig sein, wenn sie irgendwie mitbekommt, dass er eins dabei hat. Vermutlich geht sie dann automatisch davon aus, dass er es vorher geplant hat. Das würde einen falschen Eindruck erwecken. Wobei Leon natürlich nicht abstreiten konnte, dass er Marie sehr attraktiv fand. Und bei ihrem Kuss da knisterte es ordentlich zwischen den beiden. Noch einige Stunden musste er darüber nachdenken und dann doch mit sich selbst Vorlieb nehmen. Er nahm das Kondom mit. Sicher ist sicher.

Als er nun vor Maries Tür stand, zitterten ihm schon ein wenig die Knie. Er war ziemtlich aufgeregt und hoffte, dass sie sich über die Blumen freuen würde. Ja. Für Blumen hatte er sich entschieden. Rosafarbene Rosen. Sie mochte rosa und Blumen. Und rote Rosen hätten vielleicht ein bisschen zu viel ausgesagt.

Marie machte ihm die Tür auf und nahm ihm zuerst den Einkauf ab und brachte ihn in die Küche. Dann übergab Leon ihr die Blumen und sie freute sich wahnsinng darüber. Zu seinem Glück liebte sie nämlich auch Rosen. Punktlandung also gewissermaßen.

Die beiden umarmten sich und setzten sich erst einmal einen Moment zum Quatschen in die Stube. Doch nur kurz, denn beide hatten einen mordsmäßigen Kohldampf und wollte schnell mit dem Kochen beginnen. Sie teilten die Arbeitsschritte auf, sodass einer schnibbelte und der andere sich schon mal um das Fleischanbraten kümmerte.

Sie hatten viel Spaß miteinander und lachten oft und viel beim Kochen. Ab und zu schauten sie sich etwas verliebt an. Waren sie etwa verliebt?

Marie machte sich Gedanken darüber, was er wohl dachte, wenn er sie so ansah. Sah er sein heutiges Date? Seine Errungenschaft für die Nacht? Eine Geliebte? Eine einfache Freundin? Oder vielleicht wirklich jemanden, mit dem er sich mehr vorstellen könnte? Warum machte sie sich überhaupt Gedanken darüber? Im Grunde war es egal, was er in ihr sah, denn in erste Linie wollten die beiden einen schönen Abend miteinander verbringen und das taten sie – egal wie die Gefühle dazu standen.

Als Nachtisch gab es ein leckeres Mousse au Chocolat auf Himbeerspiegel. Pappsatt wanderten die beiden nach dem Essen in Richtung Wohnzimmer und ließen sich auf Maries Sofa plumpsen. Die Filmauswahl hatte Leon zu Beginn schon auf den Tisch gelegt und Marie hatte sich gleich einen ausgesucht. Wie zu erwarten, hatte sie sich für die Schnulze entschieden. Was ok war, denn bei einer Schnulze hatte Leon vielleicht die größte Chance auf ein wenig Zärtlichkeit. Dadurch, dass beide zu viel gegessen hatten und sich kaum bewegen konnten, geschweigedenn wollten, blieben sie eine Weile genau so sitzen, wie sie nach ihrem Plumps gelandet waren. Etwas voneinander entfernt. Aber Leon wusste was zu tun war. Er war direkt und fragt, ob sie sich vielleicht gern in seinen Arm kuscheln wollte.

Natürlich wollte sie. Und sie war ganz verzaubert von ihm und seiner charmanten und doch sehr direkten Art. Das mochte sie gern an ihm. Er versuchte nicht langsam immer dichter zu rücken um ihr dann den Arm um die Schulter zu legen. Nein, er fragte sie einfach, ob sie das wollte und dann tat er es. Wie ein richtiger Mann. Das gefiel Marie. Seine Oberarme waren stark und er roch sehr gut. Sie kuschelte sich ganz tief in seinen Arm und sie genossen den Liebesfilm bei einem Glas Wein…

#9

Was natürlich Männerlogik war und demnach für schlechte Laune bei Marie sorgte. Sie hatte nämlich gehofft, dass er die Sache noch aufklärt und ihr erzählt warum er angeblich seinem Kumpel so ein Gedicht schicken wollte. Da er es nicht aufgeklärt, geschweigedenn auf ihre Nachricht reagiert hat, vermutet sie, dass er neben ihr noch andere Frauen trifft und mit ihnen schreibt. Das war grundsätzlich kein Problem, da sie beide single waren und es sein gutes Recht war. Dennoch machte es sie traurig.

„Wollen wir uns heute Abend sehen?“

schrieb er ihr am nächsten Vormittag. Sie war so in ihre Arbeit vertieft, dass sie die Nachricht erst viel später sah und auch dann nicht direkt darauf reagierte. Was war, wenn die Nachricht wirklich für eine andere Frau war? Wie sollte sie sich dann ihm gegenüber verhalten? Ihre Gefühle waren durcheinander und sie wollte das Treffen gern verhindern. Doch dann kam erneut eine Nachricht von ihm.

„Du hast das mit dem Gedicht glaub ich falsch verstanden. Es war wirklich für meinen Kumpel. Er heiratet doch bald…und da ich sein Trauzeuge bin, muss ich ihm bei seinem Treueschwur helfen.“

Oh. Marie war plötzlich entsetzt über das was in ihrem Kopf vor sich gegangen war und hatte ein ganz schlechtes Gewissen. Was hatte sie bloß für wilde Gedanken bezüglich des Gedichts? Leon war scheinbar ein mehr als anständiger Kerl und lieb noch dazu. Er merkte wohl, dass Marie nicht über die Nachricht des gestrigen Abends hinwegkam und dass er ihr die Erklärung dafür nicht erst bei einem Treffen mitteilen konnte, sondern sie schon vorher beruhigen musste. So sind die Frauen eben. Immer denken sie zu viel über alles nach und machen sich zu viele Gedanken über Nichtigkeiten. Vermutlich sind schon viele Beziehungen aus diesem Grund auseinandergegangen, weil die Paare nicht miteinander, sondern aneinander vorbei gesprochen haben. Schade eigentlich, wenn man bedenkt, dass es so einfach sein könnte, wenn jeder seinen Stolz und seinen Dickkopf mal etwas zurückfährt 🙂

Marie war nun auf jeden Fall erleichtert und stimmte dem Treffen zu.

„Wollen wir denn heute Abend schon gemeinsam kochen?“ kam es von ihr zurück.

Er fand die Idee super und schlug vor, dass er die Zutaten besorgen würde und sie für einen schönen Wein sorgen könnte. Das war für sie in Ordnung.

Nach dieser kurzen Unterhaltung widmete sich Marie wieder ihrer Arbeit und holte fast den kompletten Nachmittag über Preisanfragen für Spanien ein. Spanien war aktuell ein sehr beliebtes Urlaubsziel und daher gut bepreist. Da musste man schon am Ball bleiben, wenn man seinen Kunden ein Topangebot bieten wollte. Und genau das wollen die Mädels aus dem Reisebüro „Hin und weg“ immer. Es soll nicht einfach irgendeine Reise sein, sondern am besten nicht 100 % Mainstream und bezahlbar.

Nach der Arbeit fuhr sie beim Weindepot vorbei und besorgte einen Rosé und einen Weißwein. Nicht oft kam es vor, dass sie Wein trank, daher brauchte sie eine gewisse Grundberatung um die richtigen beiden Weine zu wählen. Sie war gespannt auf Leons Meinung zu den Weinen. Immerhin hatte er den Wein erwähnt und scheint sich damit besser auszukennen als Maire.

Zuhause angekommen musste Marie erstmal Ordnung machen. Es war natürlich ordentlich genug, aber man verfällt ja doch schon mal in Panik, wenn das erste richtige Date vor der Tür steht und es in der eigenen Wohnung stattfindet. Sie machte das Bett ordentlich und legte ihre Tagesdecke fein säuberlich oben drauf. Dabei stellte sie sich die Frage, wie das Date wohl laufen würde. Würden sie Spaß haben? Würde das Essen gut schmecken? Könnten sie gemeinsam lachen? Wobei … das bezweifelte sie nicht. Wie würde es weitergehen? Oh. Darüber hatten sie nicht gesprochen. Was machen sie nach dem Essen? Und vor allem: wie weit würde es gehen? Marie blickte zur Tagesdecke und ihr wurde etwas mulmig. So weit wollte sie es auf keinen Fall kommen lassen. Drei-Dates-Regel. Auf der anderen Seite wurde ihr ganz warm beim Gedanken an den Kuss.

Plötzlich wurde sie vom Klingeln der Tür aus ihren Gedanken gerissen …

# 7

Klar wäre das schön. Sie war nun ja auch schon eine Weile single. Und auch wenn das die meiste Zeit gar nicht so schlimm war, wie sie es sich damals nach der Trennung mit Erik ausgemalt hatte, fehlte ihr manchmal einfach etwas. Ein Mann halt. Jemand der sie umarmen würde wenn sie nach Hause käme. Jemand der mit ihr gemeinsam kochen und sich abends zu ihr ins Bett legen würde. Wobei…für das Kochen hat sie ja nun Leon. Bei dem Gedanken musste sie lächeln und wieder an ihn denken. Geschnetzeltes hatte sie sich gewünscht. Vielleicht würden sie ja auch noch einen Nachtisch kreieren. Oder vielleicht wäre sie sein Nachtisch? Huch, da war sie gedanklich wohl etwas vom Thema abgekommen.

In dieser Nacht schlief sie besonders gut. Denn sie hatte nicht nur sehr angenehme Träume und konnte am nächsten Tag ausschlafen, sondern es war Sonntag und Leon würde heute von seinem Ausflug wiederkommen. Insgeheim hoffte sie nämlich die ganze Zeit, dass er sich heute melden würde. Zumindest ein kleines Lebenszeichen. Das würde ihr schon ausreichen um happy zu sein. Sie bereitete sich ein Frühstück zu und aß es vor dem Fernseher. Allerdings wurde es danach etwas sportlicher, denn sie ging noch ins Fitnessstudio um ihre Übungen zu machen. Insgesamt war der heutige Tag etwas sportlicher und durchgetakteter als der Samstag. Marie überwies zwei Rechnungen, räumte ihren Badezimmerschrank auf und machte Ordnung in ihrer Wohnung. Es würde jetzt ja sicher nicht mehr lange dauern bis sich die beiden zum Kochen treffen würden und sie wollte auf jeden Fall vorbereitet sein, falls das Treffen bei ihr stattfinden würde.

Als sie sich gerade aufs Sofa setzen wollte, piepte ihr Handy. Ganz aufgeregt lief sie zur Kommode und schaute auf das Display. Er war es. Oh. Und wie er es war. Sie konnte ihren Augen kaum trauen.

„Hallo meine Schöne. Ich bin wieder zuhause angekommen und ich kann an nichts anderes denken als an Dich. Zu gern würde ich Dich heute noch sehen. Meinst Du, es wäre zu verrückt, wenn wir uns treffen würden? Würde mich freuen.“

Was schrieb er denn da? Ihre Wohnung war nun zwar auf Hochglanz poliert, aber ihr Körper war es in keinster Weise. Ihre Beine waren nicht rasiert, sie hatte ungewaschene Haare und frisch fühlte sie sich nach dem ganzen Haushalt nun auch nicht unbedingt. Was sollte sie nun bloß tun? So konnte sie sich auf gar keinen Fall mit ihm treffen. Und schon gar nicht in der Öffentlichkeit, wo sie womöglich auch von anderen Leuten gesehen werden könnte.

„Schön, dass Du wieder da bist 🙂 Puh, das kommt aber spontan. Da war ich jetzt gar nicht drauf vorbereitet. Aber … wir können uns gern treffen, wenn Du mir noch etwas Zeit für eine Dusche gibst. Wollen wir uns in einer Stunde im Park treffen?“

„Gern. Ich freu mich auf Dich :)“

Marie freute sich auch. Sie freute sich so sehr, dass sie Bauchschmerzen vor lauter Aufregung bekam und nicht mehr wusste wo vorne und wo hinten ist. Ganz durcheinander stieg sie in die Dusche und kümmerte sich erstmal um ihren Körper. Was sollte sie bloß anziehen? Nachdem sie mehrere Oberteile und Hosen querbeet im Raum verteilt hatte, entschied sie sich für ein Kleid. Es war keines mit Spitze und Tamtam, sondern ein einfaches Sommerkleid in dunkelblau. Der Ausschnitt war nicht besonders groß, aber er war da. Etwa knielang war es. Durchaus akzeptabel für ein erstes „richtiges“ Date.

Auf dem Weg in den Park war sie etwas aufgeregt und auch gespannt wie es wohl werden würde. Ob die beiden sich genau so gut verstehen würden, wenn sie einander persönlich gegenüberstehen? Ach, sie würde es ja gleich herausfinden. Warum also unnötig viele Gedanken machen?

Da war er. Sie sah ihn schon von Weitem. Er hatte ein Blümchen in der Hand. Kein gekauftes Blümchen, sondern ein gepflücktes aus dem Park. Niedlich irgendwie.

„Meine Schöne, ich habe Dir ein Blümchen gepflückt. Nur ein kleines, weil ich es für schwachsinnig erachtet habe, Dir eins zu kaufen was Du dann den restlichen Abend mit Dir rumschleppen musst. Dieses ist so klein, dass Du es auch in Deine Handtasche stecken könntest. Schön, Dich wiederzusehen!“ er umarmte sie und grinste über beide Wangen. Sie war echt glücklich in dem Moment, in dem er sie umarmte. Es fühlte sich so echt an, so vertraut, so gut.

Sie ginge spazieren und unterhielten sich viel. Leon berichtete von seinem Urlaub und von dem Junggesellenabschied seines Freundes. Marie musste lachen, als er erzählte in welchem Reisebüro er die Reise gebucht hatte. Es war das Reisebüro in dem sie arbeitete.

„Aber da war doch nur diese eine Frau. Dich habe ich gar nicht gesehen.“ sagte er verdutzt.

„Ja, weil ich für einen kurzen Moment den Laden verlassen hatte um etwas einzukaufen. Als ich wiederkam erzählte mir meine Freundin – sie heißt übrigens Sarah – von einem gutaussehenden Mann, den ich verpasst hätte. Das warst scheinbar Du.“

Dieses Rätsel wäre damit auch gelöst. Fein. Als es langsam spät wurde, beschlossen die beiden Richtung Maries Zuhause zu laufen. Er wollte sie ungern allein nach Hause gehen lassen, daher begleitete er sie.

An dem Haus angekommen ließen sie einander los. Sie hatten die ganze Zeit Händchen gehalten. Für Marie war das auf der einen Seite etwas schnell gegangen, auf der anderen Seite freute sie sich natürlich über seine Initiative. Sie standen voreinander und sahen sich in die Augen. Tief. Und die Zeit schien still zu stehen, denn Marie kam es so vor, als wäre der Moment einfach stehengeblieben und würde niemals enden. Doch er endete. Und zwar interessanter als erwartet. Plötzlich nahm Leon wieder ihre Hände, schob sie rückwärts bis zur Hauswand, drückte sie leicht dagegen und kam mit seinem Gesicht direkt bis vor ihres. Wieder schaute er ihr tief in die Augen, während er ihre Hände um seinen Hals gelegt hatte und mit seinen Händen ihre Hüften umfasste. Sanft strich er ihr über die linke Wange und küsste sie dann zärtlich. Als Marie realisierte was hier gerade geschah, erwiderte sie den Kuss und er wurde leidenschaftlicher. Es war ein sehr heißer und inniger Kuss und Marie merkte, dass Leon gern mehr wollte. Er presste seinen Körper an ihren, sodass sie eine leichte Erektion spüren konnte. Das machte sie natürlich umso wilder.

Doch er war ein anständiger Mann und beendete den Kuss vorsichtig.

„Heute bringe ich Dich nur nach Hause. Beim nächsten Mal vielleicht in die Wohnung. Schlaf gut meine Schöne und melde Dich morgen nach der Arbeit bei mir.“ dann küsste er sie noch einmal auf die Wange, drehte sich um und als sie im Haus verschwunden war, ging auch er nach Hause.

Wow, dachte sie, was war das bloß für ein Kuss. So hatte sie noch keiner geküsst. Und so viel Leidenschaft brachte ihre Knie zum Zittern – auch noch eine ganze Weile nachdem er weg war. Dafür gibt es auf jeden Fall Wiederholungsbedarf.

# 6

Er kam nicht in ihrem Traum vor. Ehrlich gesagt kam wohl gar nichts darin vor, denn sie träumte nichts. Zumindest konnte sie sich an keinen Traum erinnern. Sie schlief so fest, dass sie morgens super erholt und ausgeschlafen aufwachte. Und das sogar noch kurz vor Klingeln des Weckers.

Für die nächsten beiden Tage hatte sie im Büro gut zu tun und es war auch einiges an Kundschaft im Laden. Zeitweise war es etwas stressig, aber es waren immerhin die Kunden, die Ihr ihre Brötchen finazierten. Daher wollte sie sich nicht beklagen. Auch Sarah freute sich über die Menge an Menschen im Reisebüro. Sie mochte es, wenn es bunt und laut war im Büro. Wenn keine Kundschaft vor Ort war, dann war es oftmals ziemlich still in den Räumlichkeiten.

Als endlich Freitagmittag war, waren alle Mädels froh, dass sie endlich nach Hause und in ihr verdientes Wochenende gehen konnten. Es war einiges los in dieser Woche. Erst der wichtige Termin, das Gespräch am Mittwoch bezüglich des neuen Auftrages und die beiden vergangenen stressigen Tage. Aber nun war es geschafft und die Mädels plauderten noch einen Moment über ihre Wochenendpläne. Alle hatten etwas vor. Die Chefin machte einen Kurztrip nach Mailand, die Azubine war auf einem Geburtstag eingeladen, Sarah besuchte mit Sedrik einen Chinesisch-Kochkurs. Und Marie? Sie hörte sich gespannt die Pläne der anderen an, sie selbst hatte aber noch keine Pläne gemacht.

Sie fragte sich, ob das gut oder schlecht war. Auf der einen Seite wollte sie gern etwas unternehmen und unter Menschen kommen. Auch den Mädelsabend wollte sie gern bei sich abhalten. Auf der anderen Seite war es vielleicht auch mal ganz gut, runter zu kommen und einfach nur auf dem Sofa zu liegen und zu entspannen. Man nimmt sich viel zu selten die Zeit dafür. Sie schlenderte nach Hause und überlegte was sie heute noch anstellen würde. Sie entschied sich erst mal für ein Bad und nahm ihr neue Buch mit in die Wanne. Sie hatte sich neulich ein neues Buch gekauft und kam bisher noch nicht dazu, es zu lesen.

Als sie aus der Wanne stieg und sich abtrocknete, hörte sie den SMS-Ton ihres Handys. Sie ging ins Schlafzimmer zum Handy und warf einen Blick drauf. Plötzlich spürte sie die Schmetterlinge in ihrem Bauch. Sie tanzten und feierten eine Party beim Anblick des Displays. Es war eine Nachricht von Leon. Sie hatte an diesem Wochenende nicht mit einer Nachricht von ihm gerechnet und daher freute sie sich umso mehr darüber.

„Hallo meine Schöne. Hier ist super Wetter und die Stimmung ist gut. Die Frauen sind alle leicht bekleidet, aber weißt Du was? Irgendwie muss ich immer nur an Dich denken. Ist das zu schnulzig? Wenn ja, dann habe ich es nicht geschrieben. Wenn nein, ich denke immer zu an Dich und freue mich schon auf unser Treffen.“

Ach wie niedlich! Wobei Marie sich natürlich mal wieder Gedanken machte, wo die Jungs wohl Urlaub machen und warum die Frauen leicht bekleidet sind. Wird wohl Malle sein, dachte sie sich. Es machte sie ein wenig hibbelig, dass er sagte er würde viel an sie denken. Sie dachte natürlich auch an ihn und freute sich schon auf das Treffen. Allerdings wollte sie ihm das nicht ganz so offensichtlich zeigen. Sie wollte sich ihm schließlich nicht direkt an den Hals werfen, sondern etwas zurückhaltend wirken.

„Danke für die lieben Worte. Ich wünsche euch einen schönen Urlaub. Kannst Dich ja melden wenn Du wieder da bist.“

Sie hielt die Nachricht sehr knapp und legte das Handy dann erst mal wieder weg um sich fertig zu machen. Zwischenzeitlich hatte sich Janne für einen Kinobesuch angemeldet. Sie wollte Marie um 19:00 Uhr abholen und dann gemeinsam mit ihr einen Liebesfilm im Kino gucken. Das war ja schon mal fast wie Mädelsabend, dachte sich Marie und freute sich auf den Abend. Sie machte sich hübsch und schminkte sich ein wenig. Wann war sie das letzte Mal im Kino? Das muss schon ewig her sein.

Sie kam recht zeitig nach dem Film wieder nach Hause und ging direkt ins Bett. Scheinbar taten ihr die langen Nächte gut und der Körper verlangte danach. Da sie Samstag ausschlafen konnte, nutzte sie es komplett aus und schlief bis 13 Uhr. Ein Müsli und zwei Folgen ihrer Lieblingsserie später, machte sie sich auf in die Stadt. Sie wollte ein bisschen was einkaufen und brauchte noch eine Gesichtsmaske. Unterwegs traf sie noch eine alte Schulkameradin, mit der sie eine halbe Stunde quatschte.

Wieder Zuhause angekommen, machte sie sich die Maske, lackierte sich die Nägel, wischte Staub und machte nur Dinge, die ihr spontan in den Sinn kamen. Ein sehr entspannter Tag also. Gegend Abend musste sie an Leon denken und malte sich aus wie es wohl wäre, wenn er jetzt bei ihr wär. Vielleicht stellte sie sich auch nicht ihn vor, sondern nur wie es wäre, wenn überhaupt jemand bei ihr wär. Es wäre sicher schön…

#2

Kaum hatte Marie die Augen am nächsten Morgen geöffnet, musste sie an ihn denken. An diesen Mann, der lächelnd durch die Gegend läuft um den Menschen zu zeigen, dass es ihm gut geht und er nicht mies drauf ist. Ob er das wohl auch tat wenn es ihm schlecht ging oder sein Tag nicht so lief wie er es sich erhofft hatte? Diese Frage lässt sich wohl einfach aufklären. Sie nahm sich vor, diese Frage auf die imaginäre Liste für die Unterhaltung am Abend zu nehmen.

Erst einmal musste sie nun allerdings beginnen sich fertig zu machen, denn eigentlich war sie mittlerweile schon spät dran. Oh weia! Ausgerechnet heute wo sie doch einen Termin mit der Chefin direkt zu Dienstbeginn hatte. Sie sprang aus dem Bett und ging schnurstraks ins Bad um sich die Zähne zu putzen und zu duschen. Beim Zähneputzen merkte sie jedoch, dass ihr die Zeit zum Duschen bereits jetzt fehlte. Daher entschied sie sich für eine Katzenwäsche und zog sich danach schnell an.

Obwohl sie total abgehetzt im Reisebüro ankam (und das 1 Minute vor Dienstbeginn!) und sich aufgrund der Katzenwäsche in ihrem Körper unwohl fühlte, hatte sie gute Laune und startete motiviert in den Arbeitstag. Die Besprechung mit der Chefin war erfolgreich und sie waren schnell mit allen Themen durch, sodass Marie um 09:30 Uhr bereits wieder am Platz saß und ihrer Arbeit nachging. Das Einzige was ihr an diesem Morgen zu schaffen machte, war ihre Blase am Fuß. Sie hatte in der ganzen Eile nämlich vergessen ihre Fernsenschoner in die Schuhe zu kleben. Tja, da musste sie nun durch. Wenn es nur das war, dachte sie sich, würde sie den Tag schon überleben.

„Hey, Du sag mal wie weit sind eigentlich Eure Vorbereitungen für Euren Urlaub?“ fragte sie Sarah enthusiastisch, „habt Ihr Euch für Malaga entschieden?“ Ihr war klar, dass Sarah nun loslegen würde und so lehnte sie sich entspannt zurück. Gerade war im Laden keine Kundschaft und die Reise, die sie noch raussuchen musste, sollte erst bis zum Mittag beim Kunden im Posteingang eintrudeln.

„Du kannst Dir nicht vorstellen was das für ein Theater mit Sedrik und diesem Urlaub ist. Er ist nicht einverstanden mit Malaga. Dort ist es ihm zu warm. Hallo? Zu warm? Wie kann es irgendwo zu warm sein? Er hat wohl von einem Kumpel gehört, dass man dort selbst nachts keine angenehme Temperatur in die Häuser bekommt und deswegen schläft der Kumpel nachts immer auf der Terrasse auf einer Sonnenliege. Ich kenne diesen Kumpel nicht und frage mich ehrlich gesagt was mit dem nicht stimmt. Ich meine, selbst wenn diese merkwürdige Geschichte wahr ist – was ich nicht glaube – dann freut man sich doch, dass man es so warm hat, dass man draußen schlafen kann, oder?“ Sarah war völlig aus der Puste und musste erst mal durchatmen.

„Beruhige Dich mal wieder, meine Liebe. Es ist ganz normal, dass Menschen das anstrengend finden. Du kannst mir doch nicht erzählen, dass Du in einem zweiwöchigen Urlaub die komplette Zeit draußen auf der Terrasse schlafen möchtest statt in einem weichen und bequemen Bett. Da Du noch nie in einem solchen Klima warst, hast Du auch keinen blassen Schimmer wie es dort ist. Und ich sage es ungern, aber Du solltest auf Sedrik hören. Was hat er denn als Urlaubsziel vorgeschlagen?“ nun war Marie neugierig.

„Halt Dich fest! Er möchte gern nach London. Ähm hallo?! London, schlechtes Wetter, langweilig, kein Strand. Was denkt er denn was wir in London eine Woche lang machen? Shoppen wäre eine Option, aber darauf hat er dann wieder keine Lust. Marie ich bin vollkommen aufgeschmissen mit diesem Mann.“ Ok, man muss dazu sagen, dass die beiden bisher immer nur mal Städtetrips innerhalb von Deutschland gemacht haben und Sarah generell noch nicht viel auf der Welt rumgekommen ist. Was grundsätzlich nicht schlimm ist, aber als Reiseverkehrskauffrau etwas ungewöhnlich. Marie dagegen war anders. Sie liebte die Ferne und wollte in ihrem Leben unbedingt noch so viel wie möglich von der Welt sehen und viele besondere Orte bereisen. Sie hat Träume, die sie irgendwann verwirklichen will. Doch erst mal holte Sarah sie wieder aus ihren Tagträumen. „Marie? Was soll ich Deiner Meinung nach nun tun?“ fragte die arme Sarah aufgeschmissen.

„Nun ja, ich würde versuchen einen Kompromiss zu finden. Ihr könntet doch zum Beispiel nach Italien oder nach Portugal und achtet bei der Hotelwahl auf die Bewertungen der Klimaanlage des Hotels. Dann seid Ihr beide glücklich, Du hast Deine Sonne und Wärme und Sedrik kriegt vielleicht auch noch einen Städtetrip nach Porto oder Rom. So würde ich es machen.“ Sarah wirkte etwas entspannter und schien sich Maries Idee durch den Kopf gehen zu lassen. Marie machte sich nun an das Reiseangebot was sie bis Mittag verschicken wollte und Sarah widmete sich weiter der Internetpräsenz des Reisebüros. Auch darum kümmerten sich die beiden gelegentlich, da sie sich mit der ganzen IT-Thematik besser auskannten als die Chefin und jene zu geizig für eine IT-Firma war, die sich um die Homepage kümmern könnte. Aber sie war bisher immer zufrieden mit der Arbeit Ihrer beiden Angestellten. Die Azubine hatte heute Schule und generell schien es Marie, als würde der Tag besonders zügig voranschreiten.

Auf dem Heimweg kaufte sie noch ein paar Teile im Markt um die Ecke ein, die sie für ihr Abendessen brauchte. Sie war überglücklich, dass sie nun endlich wieder Zuhause war, denn sie hatte ihr Handy vergessen und war den ganzen Tag nicht erreichbar für SMS, die ggf. von ihrer neuen Bekanntschaft hätten kommen können. Schon beim Betreten der Wohnung war sie fast gestolpert, weil sie so schnell wie möglich zu ihrer Kommode gelangen wollte. Sie schnappte sich ihr Handy und hatte sofort ein glückliches Lächeln im Gesicht. Er hatte schon geschrieben. Vor ein paar Minuten. Sie war super aufgeregt und las die Nachricht noch im Stehen:

„Liebe Marie, ich hoffe Du hattest heute einen schönen Arbeitstag und bist mit einem Lächeln durch die Gegend gelaufen 😉 Leon“

Sie setzte sich auf ihr Sofa und freute sich wahnsinnig auf die heutige Unterhaltung mit diesem tollen Mann.

#1

Marie hatte gerade vor ein paar Minuten eine SMS von DEM Mann aus dem Park bekommen. Es war nicht irgendein Mann, den sie auf einer Party kennengelernt hatte, es war kein Flirt, es war kein Freund eines Freundes. Es war der Mann aus dem Park. Der Zettelschreiber. Sie las sich seine Nachricht nochmal durch:

„Aber wir haben uns doch gerade im Park gesehen. Da es in der Zwischenzeit keine Drinks gab, hoffe ich, dass Du Dich an mich erinnerst. Mein Name ist Leon.“

Leon heißt er also. Leon. Und woher wollte er überhaupt wissen, dass es in der Zwischenzeit bei ihr keine Drinks gegeben hatte? Sie musste schmunzeln. Natürlich hatte es das nicht. Aber vielleicht ist sie ja gar nicht die nette Frau, die er kennengelernt zu haben glaubt. Vielleicht ist sie ja eine Obdachlose, die öfter im Park abhängt und morgens einen Schluck Korn in ihren Kaffee kippt um ihr jämmerliches Leben besser verkraften zu können. Das konnte er nicht wissen. Oder stalkte er sie etwa? Nein. Das traute sie ihm wiederum nicht zu. Und ansonsten hätte er ja schon viel früher wieder Kontakt zu ihr aufgenommen und sie nicht zufällig im Park getroffen.

Da musste sie an sein Lächeln denken. Als sie ihn vorhin im Park sah, lächelte er vor sich hin – und das schon bevor er sie sah. Warum? Wusste er etwa doch, dass er sie dort treffen würde? Das war doch mal eine Frage, die sie ihm direkt stellen konnte; auch ohne viel Zeit zwischen den Nachrichten verstreichen zu lassen.

„Leon also. Schön. Freut mich. Ähm, mein Name ist Marie. Aber das weißt Du ja sicher noch.“ Sie machte eine kurze Pause, haute sich die flache Hand vor dem Kopf und löschte die Zeilen wieder.

„Ah, Leon. Schöner Name. Warum warst Du vorhin im Park?“

Super Marie! Da hast Du ja die Nachricht des Jahrtausends formuliert. Schöner Name? Was war bloß mit ihr los? Sie war etwas nervös und wusste nicht recht was sie ihm schreiben sollte. Sie wollte schließlich nichts falsch machen und ihn verschrecken, aber sie wusste auch noch nicht recht, ob sie ihm vertrauen konnte und ihm mehr von sich erzählen sollte. Woher sollte sie wissen, ob er nicht auch so ein verrückter Kerl war wie Max. Vielleicht steckten sie alle unter einer Decke? Aber das konnte sie sich bei Leon nicht vorstellen. Er wirkte auf sie ganz anders. Eher solide und zurückhaltend.

Kaum hatte sie diesen Gedanken zu Ende gedacht, kam auch schon seine Antwort auf ihre Frage.

„Ich spaziere mehrmals die Woche durch den Park. Ich mag es gern dort. Warum warst Du dort?“

Okay, damit hatte er natürlich Recht. Der Park war wunderschön! Das konnte man echt nicht abstreiten. Marie war früher auch öfter dort, hat sich mit Freunden zum Picknick getroffen, saß zum Lesen auf einer Bank oder weinte wie in jener Nacht einer Liebschaft hinterher. Nun gut, das tat sie bisher nur einmal. Denn es war nur Erik, der ihr so sehr das Herz gebrochen hatte.

„Ich wollte das schöne Wetter genießen, nicht die Bahn nehmen und lieber  durch den Park laufen. War schon länger nicht da…“

Sie beschloss, dass er nicht die komplette Wahrheit wissen musste, warum sie nicht da war und wie es ihr ging während sie durch ihn lief. Jedoch durfte er gern erfahren, dass sie sein Lächeln merkwürdig fand. Also schickte sie noch eine SMS hinterher:

„Warum hast Du so gelächelt als Du mir entgegengekommen bist?“

„Na, weil ich immer gehofft habe, Dich dort mal wieder zu treffen und für den Fall, dass ich Dich treffen würde, wollte ich nicht wie ein Häufchen Elend durch die Welt gehen, sondern freundlich und offen wirken. Ist das verwerflich? Fandest Du es merkwürdig?“

„Ich bin ehrlich: es war schon etwas kurios, da wenige Menschen lächelnd durch die Gegend laufen. Die meisten sind eher miesepetrig und schlecht gelaunt.“

„Aber so jemand bin ich nicht. Ich mag diese Menschen auch nicht besonders. Was macht das denn für einen Eindruck auf die Gesellschaft, die einen umgibt? Als wäre man lieber allein auf der Welt und hätte tausend Sorgen. Nein, das kann man denken. Aber man sollte versuchen, einen netten und freundlichen Eindruck zu machen. So zumindest sehe ich das.“

Sie schrieben noch ein bisschen hin und her und teilten einander ihre Position zum Thema Körpersprache/Gestik/Mimik mit. Es war eine nette Unterhaltung und vor allem aufgeschlossen und angenehm. Leon schien ein netter Kerl zu sein, den Marie gern genauer kennenlernen wollte. Doch nicht persönlich. Sie verabredeten sich für den nächsten Abend um wieder miteinander zu schreiben und jeder durfte sich ein Thema aussuchen, über das er am nächsten Tag sprechen wollte.

Vollkommen müde fiel Marie am späten Abend ins Bett und träumte vom Unbekannten Helden.